Kostenloses Girokonto im April 2020 – wechseln Sie jetzt!

In Deutschland ist ein eigenes Girokonto für die meisten Menschen selbstverständlich. Es ist erforderlich, damit der Arbeitgeber darauf das Gehalt überweisen kann und man wichtige Zahlungen wie die Miete oder andere Fixkosten davon abbuchen lassen kann. Grund genug also, sich nach einem kostenlosen Girokonto umzusehen, bei dem man als Verbraucher keine Gebühren hat. Wir helfen Ihnen dabei, solche ein kostenfreies Girokonto zu finden. 

Unser Tipp:

  • kostenlose Debit- und Kreditkarte zum Girokonto
  • keine Kontoführungsgebühren bei einer Gutschrift im Monat
  • Bargeldbehebung sogar im europäischen Ausland gebührenfrei

Prämien-Hit:

  • bis zu 820 € Prämie für Kontoeröffnung und Weiterempfehlung
  • bedingungslos kostenlose Kontoführung
  • kostenfreie Debit- und Kreditkarte dazu

Alle Konditionen im April 2020 auf einen Blick:

Hinweis: Information laut § 18 Abs. 6 Zahlungskontengesetz: Dieser Vergleich stellt keine vollständige Marktübersicht dar.
Infos zu Werbepartnern

Bank
Note
Jahresgebühr
Zinsen*
Bonus
Besonderheiten
Online-Antrag
Bank

Top-Girokonto

Mehr Details »

Note
Jahresgebühr
  • Kontogebühr: 0 €
  • Kreditkartengebühr: 0 € Bonität und monatliche Geldeingänge auf dem Top-Girokonto vorausgesetzt.

Mehr Infos »

Zinsen*

10,85 %

Dispozins

0,00 %

Habenzins

Bonus
Besonderheiten
  • weltweit kostenlose Bargeldauszahlungen
  • flexibler Dispositionskredit
  • weltweit bargeldlos bezahlen
  • kostenlose Debitkarte
Online-Antrag
Bank

Girokonto

Mehr Details »

Note
Jahresgebühr
  • Kontogebühr: 0 €Für alle bis 26 Jahre. Ab 27 Jahren kostenlos bei mindestens einer Gutschrift pro Monat - egal wie hoch. Sonst 3,90 € monatlich.
  • Kreditkartengebühr: 0 € Im 1. Jahr. Danach kostenlos für alle bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres oder ab 4.000 € jährlichen Warenumsatz. Sonst 29,90 € pro Jahr.

Mehr Infos »

Zinsen*

7,17 %

Dispozins

0,00 %

Habenzins

Bonus
Besonderheiten
  • schnelle Kontoeröffnung
  • kostenlose Bargeldversorgung
  • kostenlose Debitkarte
  • hohe Einlagensicherung
Online-Antrag
Bank

Girokonto

Mehr Details »

Note
Jahresgebühr
  • Kontogebühr: 0 €
  • Kreditkartengebühr: 0 €

Mehr Infos »

Zinsen*

6,99 %

Dispozins

0,00 %

Habenzins

Bonus
Besonderheiten
  • kein monatlicher Mindestumsatz
  • praktische Banking to go App
  • kostenlose Debitkarte
  • mit Apple Pay oder Google Pay bezahlen
Online-Antrag
Bank

DKB-Cash

Mehr Details »

Note
Jahresgebühr
  • Kontogebühr: 0 €
  • Kreditkartengebühr: 0 €

Mehr Infos »

Zinsen*

6,74 %

Dispozins

0,01 %

Habenzins

Bonus
Besonderheiten
  • kostenlose VISA-Card mit Guthabenverzinsung
  • kostenlose Debitkarte
  • weltweit kostenlos bezahlen
  • mit Sicherheitsgarantie
Online-Antrag
Bank

Giro direkt

Mehr Details »

Note
Jahresgebühr
  • Kontogebühr: 0 € Für Studenten und Auszubildene mit Nachweis, sonst 1,90 € im Monat.
  • Kreditkartengebühr: 29 €

Mehr Infos »

Zinsen*

10,55 %

Dispozins

0,01 %

Habenzins

Bonus
Besonderheiten
  • kostenlose Debitkarte
  • Kontoeröffnung in 10 Minuten
  • mobiles Bezahlen per App
  • rund 9.000 Geldautomaten
Online-Antrag
Bank

Girokonto

Mehr Details »

Note
Jahresgebühr
  • Kontogebühr: 0 €
  • Kreditkartengebühr: 0 € Bonität vorausgesetzt.

Mehr Infos »

Zinsen*

6,50 %

Dispozins

0,00 %

Habenzins

Bonus
Besonderheiten
  • hohe Sicherheit
  • Kontowechsel leicht gemacht
  • auf der ganzen Welt kostenlos Bargeld abheben
  • kostenlose Debitkarte
Online-Antrag
Bank

Online-Konto

Mehr Details »

Note
Jahresgebühr
  • Kontogebühr: 0 € Bei einem monatlichen Gehaltseingang ab 600 € oder bei einem kontinuierlichen Guthaben von mindestens 10.000 € bei der TARGOBANK, sonst 3,95 € pro Monat.
  • Kreditkartengebühr: 0 €

Mehr Infos »

Zinsen*

7,47 %

Dispozins

0,00 %

Habenzins

Bonus
Besonderheiten
  • kostenlose Debitkarte
  • praktischer Konto-SMS-Service
  • 0 Dispozinsen bis zur 50€-Überziehungsfreigrenze
  • Online-Sicherheitsgarantie
Online-Antrag

*Alle Zinssätze gelten als Richtwert.

Kostenfreies Girokonto: Welche Bedingungen wichtig sind

Ganz egal, ob Daueraufträge, Last- und Gutschriften, Überweisungen oder Zahlungen mit der EC-Karte – das Girokonto ist der finanzielle Dreh- und Angelpunkt für die meisten Menschen in Deutschland. Umso besser, wenn es sich um ein gebührenfreies Girokonto handelt. Allerdings ist es gar nicht so einfach, ein gebührenfreies Girokonto zu finden. Viele Banken berechnen ihren Kunden Gebühren für die Nutzung des Kontos, die entweder aus einzelnen Posten bestehen oder in einem Pauschalpreis zusammengefasst werden, den man monatlich an die Bank entrichten muss. Wem dies nicht gefällt, der hat jederzeit die Möglichkeit, sich für ein kostenloses Konto bei einer anderen Bank zu entscheiden. Doch hier ist Vorsicht geboten, denn damit ein Girokonto kostenlos ist, muss es unterschiedliche Kriterien erfüllen.

Keine Kontoführungsgebühr

So sollte die Bank keine Gebühren für die Kontoführung verlangen. Sollte im Kleingedruckten irgendetwas von einer Grund- oder Kontoführungsgebühr stehen, ist es besser, sich für ein anderes Angebot zu entscheiden. Denn wenn ein Girokonto kostenlos ist, sind solche Gebühren gar nicht erst vorhanden.

Gehaltskonto mit Mindestgeldeingang

Ein weiterer Aspekt ist ein bestimmter monatlicher Mindestgeldeingang, den viele Banken vorgeben. Das bedeutet: Geht weniger Geld als der vorgegebene Betrag ein, fallen für die Kontonutzung Kosten an, die der Kunde zu tragen hat. Bei höheren Beträgen verzichtet die Bank dagegen auf die monatliche Grundgebühr. Hier ist es natürlich von Vorteil, wenn man schon im Vorfeld weiß, wie viel Geld monatlich auf das Konto eingehen wird. Nutzt man es als Gehaltskonto, fallen normalerweise auch keine Kosten an.

Kostenlose EC-Karte

Ein weiterer möglicher Kostenpunkt ist die EC-Karte: Nicht immer ist sie bei einer Bank kostenlos. Die GiroCard, wie die EC-Karte heutzutage bezeichnet wird, sollte immer kostenfrei sein. Dasselbe gilt für Überweisungen: Manche Banken berechnen ihren Kunden Gebühren für das Abheben von Geld oder für Überweisungen. Das sollte ebenfalls nicht der Fall sein, denn ansonsten kann sich dies im Laufe eines Jahres drastisch summieren.

Gratis Kreditkarte

Worauf zusätzlich beim Thema kostenloses Girokonto geachtet werden muss, sind Kosten für eine mögliche Kreditkarte. Diese kann inzwischen bei vielen kostenfreien Girokonten optional dazu beantragt werden – doch nicht immer ist sie kostenlos. Oft gibt es eine pauschale Jahresgebühr, die entrichtet werden muss. Auch hier gilt, sich lieber nach einem Anbieter umzusehen, bei dem die Karte nichts kostet. Wer umfassend recherchiert, findet meist genügend Alternativen zur aktuellen Bank, so dass man unter Umständen sehr viel Geld sparen kann.

Gebührenlose Zweitkarte

Wenn es sich um ein gemeinsames Konto mit dem Lebenspartner oder einem anderen Familienmitglied handeln soll, gilt es darüber hinaus in Erfahrung zu bringen, ob die Banken für eine Partner- bzw. Zweitkarte Gebühren erhebt. Dies ist bei gemeinschaftlich geführten Konten mit zwei gleichberechtigten Kontoinhabern eher nicht der Fall, häufiger aber für Konten, bei denen für eine weitere Person eine Vollmacht ausgestellt wird.

Abheben im Ausland

Geprüft werden muss außerdem, ob beim Bezahlen oder Abheben vom Geld im Ausland sowie an fremden Geldautomaten Kosten entstehen. Diese können zum Teil ordentlich zu Buche schlagen – schnell werden pro Abhebung 5 Euro oder mehr fällig. Glücklicherweise gibt es auch hier inzwischen zahlreiche kostenfreie Alternativen, auf die man zurückgreifen kann. Diese sind vor allem für Personen interessant, die viel unterwegs sind. Ein guter Tipp ist ein Girokonto Vergleich im Internet: Hier kann man in wenigen Minuten verschiedene Banken und deren Angebote miteinander vergleichen. Auf diese Weise lässt sich besonders schnell feststellen, wer die besten Konditionen für ein kostenfreies Girokonto offeriert.

Die wichtigsten Voraussetzungen, damit ein Girokonto kostenlos ist

Ehe man sich für ein beliebiges Girokonto entscheidet, ist es erforderlich, die Konditionen möglichst aufmerksam zu lesen, damit ein Girokonto kostenlos ist. Denn oft ist eine vermeintlich kostenlose Kontoführung an bestimmte Voraussetzungen gebunden, die der Kunde erfüllen muss. So gibt es beispielsweise Studentenkonten, die nur für Schüler und Studenten kostenfrei sind – für Berufstätige jedoch schon. Andere sind nur in Verbindung mit dem genannten Mindestgeldeingang kostenfrei. Allgemein ist es anzuraten, ein solches Konto dann immer als Gehaltskonto zu verwenden.

Häufig gestellte Fragen

Welche Banken bieten die besten kostenlosen Girokonten an?
  1. Platz: Sehr gut (1,1) Norisbank
  2. Platz: Sehr gut (1,1) 1822direkt
  3. Platz: Sehr gut (1,2) ING-DiBa
  4. Platz: Sehr gut (1,3) DKB
  5. Platz Sehr gut (1,4) Postbank
Girokonto ohne Kosten, gibt es das wirklich?

Ja, und wie unsere Tabelle zeigt, ist die Auswahl gar nicht so klein. Manche Banken knüpfen ihre gebührenlosen Angebote allerdings an einen bestimmten Mindesteingang. In diesem Fall sollte das Konto als Gehaltskonto genutzt werden. Oder Sie entscheiden sich von vornherein für einen anderen Anbieter.

Was ist wichtig, damit ein Girokonto wirklich kostenfrei ist?

Wer sich von einer Bank keine Gebühren für die Kontoführung abknöpfen lassen möchte, sollte sich für ein kostenfreies Girokonto aus unserer Übersicht entscheiden.

Zu achten ist dabei auf:
• das Entfallen einer Kontoführungsgebühr
• die geforderte Höhe des Mindesteingangs
• eine kostenlose EC-Karte (möglicherweise auch auf eine gebührenlose Zweitkarte sowie eine gratis Kreditkarte)
• die Kosten für Bargeldbehebungen an fremden Automaten und im Ausland

Lohnt sich der Wechsel zu einem kostenlosen Girokonto?

Durchaus! Auch wenn Ihre bisherige Kontoführungsgebühr auf den ersten Blick gering erscheinen mag, auf mehrere Jahre gerechnet, ist der Betrag plötzlich nicht mehr so klein. Da jederzeit die Möglichkeit besteht, zu einem kostenlosen Girokonto zu wechseln, können Sie sich diese Ausgaben getrost sparen. Hier finden Sie die besten Angebote.

Ist der Wechsel zu einem gebührenfreien Girokonto mit großem Aufwand verbunden?

Die gute Nachricht vorweg: Tatsächlich ist das Prozedere relativ unkompliziert! Deutsche Banken sind seit dem Jahr 2016 nämlich dazu verpflichtet, den Wechsel für Kunden möglichst einfach zu gestalten. Sie bieten daher sogar spezielle Wechselservices an. Mehr Infos gibt’s hier.

Direktbank oder Filialbank – was ist die bessere Wahl für ein gebührenfreies Girokonto?

Ob man sich für eine Filial- oder Direktbank entscheiden sollte, hängt von den eigenen Vorstellungen ab. Wer seine Bankgeschäfte lieber über das Internet abwickelt und die Filiale maximal zum Abheben von Bargeld aufsucht, ist mit einer Online-Bank meist besser beraten. Hier sind die gängigen Kontofunktionen in der Regel kostenfrei. Dies ist vor allem für Überweisungen oder digitale Kontoauszüge wichtig. Weiterhin muss man als Kunde einer Online-Bank nicht auf einen guten Kundenservice verzichten. Jedoch hat man normalerweise nur per E-Mail oder eine Hotline die Möglichkeit, mit einem Mitarbeiter zu sprechen – dafür aber oft zu längeren Öffnungszeiten.

Einige Menschen möchten nach wie vor nicht auf einen persönlichen Ansprechpartner verzichten. Für diese Personen eignen sich Filialbanken dann schon eher. Allerdings sollte hier darauf geachtet werden, dass die gängigsten Leistungen – wie das Geldabheben oder Überweisen von Geld – kostenfrei sind.

Für wen eignet sich ein kostenloses Girokonto?

Prinzipiell kann jeder nach Belieben ein kostenloses oder kostenpflichtiges Bankkonto eröffnen. Ob die Banken allerdings den Antrag annehmen, hängt immer von der jeweiligen Person an, denn es gibt gewisse Bedingungen für eine Kontoeröffnung. So verlangen viele Banken beispielsweise, dass der Kunde volljährig ist, einen Wohnsitz innerhalb Deutschlands hat oder eine gute Schufa vorweisen kann. Zudem ist es für Freiberufler bei einigen Banken nicht möglich, ein Girokonto als Businesskonto zu nutzen. Sollte man bei einer Bank abgelehnt werden, muss man sich trotzdem keine Sorgen machen – bei einer anderen Bank hat man sicherlich mehr Glück.

Wie der Wechsel zu einer anderen Bank funktioniert

Hat man eine Bank gefunden, bei der man ein Konto ohne Kontoführungsgebühren führen kann, sollte man den Wechsel so bald wie möglich durchführen. Dies ist relativ unkompliziert, denn seit dem Jahr 2016 sind deutsche Banken dazu verpflichtet, den Wechsel für Kunden so einfach wie möglich zu machen. Daher offerieren die Banken inzwischen einen speziellen Wechselservice, bei der alle bestehenden Aufträge des vergangenen Jahres übernommen werden.